Küchentipps aus der Praxis

Was immer Sie für Ihre Lieben auch braten, grillen, kochen oder schmoren wollen: Unterstützt von unseren erfahrenen Fleischerei-Fachverkäufern/innen werden Sie dafür garantiert das richtige Teilstück in genau der richtigen Menge wählen. Doch wie geht es dann weiter?

Die Lagerung: „Cool bleiben“ ist alles

Grundsätzlich gilt: Je schneller das Fleisch verarbeitet wird, desto besser schmeckt es. Um die Kühlkette nicht zu unterbrechen, sollten Sie Ihr „gutes Stück“ aus der Fleischerei so schnell wie möglich zum heimischen Kühlschrank transportieren; am besten in einer Isoliertasche. In einem gut verschlossenen Plastik-, Glas- oder Porzellangefäß kann das unverpackte Rindfleisch an der kältesten Stelle im Kühlschrank zirka drei Tage aufbewahrt werden. Luftdicht verpackt eingefroren hält es sich sechs bis acht Monate. Das Auftauen sollte so langsam wie möglich erfolgen, am besten über Nacht im Kühlschrank.

Die Zubereitung – Messerscharf getroffen!

Rindfleisch wird immer quer zur Faser geschnitten. Wählen Sie dafür ein sehr scharfes Messer. Stumpfe Messer zerquetschen die zarten Fleischfasern nur, statt sie sauber und saftig zu trennen. Fleischgabeln sind nur zum Anrichten und Servieren gedacht. Solange Ihr Rinderstück im Ofen, in der Pfanne oder auf dem Grill brutzelt, will es schonend behandelt und nur mit einem Pfannenwender oder einer Wendezange berührt werden. Mit der Gabel stechen Sie leicht die Kruste ein, der Bratensaft tritt aus und das Fleisch wird zäh.

Sanft anklopfen

Fleisch für (panierte) Kalbschnitzel muss vor dem Braten geklopft werden, weil sich die Hitze sonst sehr ungleichmäßig verteilt. Dies sollte jedoch nicht mit spitzen, sondern nur mit glattflächigen Werkzeugen (wie zum Beispiel mit einem Plattiereisen) geschehen, um die feinen
Fasern nicht zu zerstören.

Koteletts, Medaillons und Steaks werden am besten gar nicht geklopft, sondern nur vorsichtig mit der Hand flach gedrückt.

Fett verfeinert

Fettränder schützen das magere Rindfleisch vor dem Austrocknen, sie halten es saftig und bewahren sein Aroma. Daher sollten sie auf jeden Fall mit zubereitet und erst kurz vor dem Servieren oder dem Verzehr entfernt werden. Der Fettrand an Fleischscheiben wird vor dem Grillen oder Braten bis ans Fleisch heran eingeschnitten, damit die Scheibe plan in der Pfanne oder auf dem Rost liegt und gleichmäßig durchgart.